Ein exemplarischer Tagesablauf

Ein exemplarischer Tagesablauf

7.30 – 9.00 Uhr Ankommen:

Die Kinder kommen im Kindergarten an, werden begrüßt und melden sich beim Flurdienst an. Um 7.30 Uhr beginnt der Frühdienst im Kreativraum. Die anderen Räume werden jeweils um 8.00 Uhr (Bau- und Rollenspielraum), 8.30 Uhr (Spiel- und Leseraum) und um 9.00 Uhr (Bewegungsraum) geöffnet. Der Flur, die Werkstatt, der Hof und der Abenteuerraum können erst nach dem Kindertreff ab ca. 9.45 Uhr genutzt werden.

7.30 – 12.05 Uhr Freispiel:

Die Kinder können im gesamten Kindergarten nach ihrer Wahl spielen.  D.h. in allen Erfahrungsräumen, wie dem Rollenspiel- und Bauraum, dem Kreativraum, dem Spiel- u. Leseraum, der Werkstatt, dem Hof, dem Abenteuerraum (hinterer Hof) und in weiteren Bereichen im Flur können die Kinder ihren Bedürfnissen entsprechend einen Spielort wählen. .

Zeit, Raum und Material werden von den Erzieherinnen für die Kinder zur Verfügung gestellt. In diese Freispielzeit fallen auch Projekte und Angebote (wie z.B. Basteln, Töpfern, Werken, Turnen, Schulkooperation, Wald, diverse Projekte etc.) die zum Teil  auch wöchentlich/regelmäßig stattfinden.

9.15 – ca. 9.45 Uhr  Kindertreff:

Gruppenintern treffen sich alle Kinder im Sitzkreis, um in einer Gesprächsrunde  zuzuhören, selbst zu sprechen, Informationen auszutauschen und um ins Gespräch miteinander zu kommen. Hier werden auch Lieder gesungen und Spiele gemacht. Die Ziele, die wir mit dem Kindertreff verfolgen, werden am Ende des Kapitels erläutert.

11.50 Uhr Aufräumen:

Alle Bereiche und Räume  werden bis 11.50 Uhr aufgeräumt. Danach gehen die Kinder zum Essen. Kinder, die um 12.30 Uhr abgeholt werden, gehen in den Hof oder machen noch ein gemeinsames Spiel im Rollenspiel- und Bauraum.

12.30 Uhr Erste Abholzeit:

Die Kinder sollten holen bis spätestens 12.45 Uhr abgeholt sein, damit die Erzieherinnen sich um die Kinder kümmern können, die dann noch länger bleiben.

 

Mittagessen 12.00 – 12.45 Uhr:

Das Mittagessen wird drei Gruppen durchgeführt. Im Frühstücksraum (Bistro) und im Kreativraum findet das warme Essen statt (pro Essen 2,30  Euro).  Im Spiel- und Lesezimmer können die Kinder eine kalte Mahlzeit (von zu hause mitgebracht) einnehmen. Nach dem Mittagessen gehen wir,wenn es nicht regnet nach draußen. Bei schlechtem Wetter bleiben die Kinder in ihrer Essensgruppe zusammen und in dem jeweiligen Raum. Nur die Kinder, die im Bistro gegessen haben, gehen in den mittlerweile leeren Bauraum.

Mittagsschlaf:

Für die Ganztagskinder gibt es die Möglichkeit  mittags zu schlafen. Die Kinder können gerne ein Kuscheltier mitbringen, das sie beim Schlafen begleitet. In der Zeit zwischen 12.45 Uhr  bis ca. 13.30 Uhr findet dann die Mittagsruhe statt. Auch Kinder, die nicht schlafen möchten, können sich bei einer Geschichte etc. ausruhen. Ganztagskinder können von 13.15 Uhr bis 16.00 Uhr abgeholt werden. Die voraussichtliche Abholzeit sollte beim Flurdienst angekündigt werden. So haben die Erzieherinnen die Möglichkeit die Aktivitäten des Nachmittags darauf abzustimmen.

 

Regelmäßige Projekte u. Angebote:

  • Forscher (alltagsintegriert)
  • Turnen (immer dienstags nach vorheriger Einwahl durch die Kinder)
  • Integrierte Naturgruppe (Mo-Do nach vorheriger Einwahl durch         Kinder)
  • dem (Kirchen-) Jahreskreis entsprechende Angebote (kreatives Gestalten, Geschichten erzählen, sowie spezielle Angebote, wie Schwimmen, kreative Angebote und bestimmte Ausflüge finden im Jahr vor der Einschulung auch in Kooperation mit der Sepp-Herberger Grundschule statt.
  •  

Feste Regeln:

Absprachen und Regeln für ein harmonisches Gruppenleben sind notwendig. Sie werden mit den Kindern besprochen und entwickelt. Hier einige der täglichen, gängigen Regeln/Absprachen:

  • Beim Ankommen und nach Hause gehen deutlich bei einer Erzieherin an-/abmelden.
  • Beim Verlassen des Raumes unbedingt abmelden (und im Flur an der Magnettafel ummelden) und  im anderen Raum anmelden
  • Es darf keinem/r anderen etwas getan werden, womit diese/r nicht einverstanden ist.

 

Uns ist es wichtig mit den Eltern im Gespräch zu bleiben, damit wir Kinder und Eltern dabei unterstützen können, bei uns anzukommen und sich bald bei uns  zu wohl fühlen.

 

Der Kindertreff

In unserem Kindergarten gibt es nahezu täglich einen Kindertreff. Er beginnt pünktlich um 9.15 Uhr, daher sollten alle Kinder bis spätestens 9.00 Uhr im Kindergarten sein. Zum Kindertreff versammeln sich alle Kinder in ihren Räumen: die Drachen im Bau- und Rollenspielraum, die Elfen im Spiel- und Leseraum und die Wichtel im Bewegungsraum. Jeden Morgen darf ein Kind den Kindertreff mit dem Klangstab ankündigen. Jedes Kind nimmt sich ein Sitzkissen und setzt sich in den Kreis.

Uns ist es wichtig, dass die Kinder im Kindertreff folgendes erfahren:

Begrüßung

Zu Beginn des Kindertreffs wird gemeinsam ein Lied gesungen oder ein Fingerspiel gespielt.

Information

Welcher Wochentag ist heute, welche Kinder bzw. Erzieherinnen sind da oder krank. Die Kinder zählen durch. Die Erzieherinnen geben Informationen zum Tagesablauf, Wochenablauf oder jahreszeitlich bedingten Aktivitäten.

Gesprächsverlauf

Jedes Kind hat die Möglichkeit etwas zu erzählen. Von der Erzieherin oder von den Kindern werden Gesprächsimpulse gesetzt. Kinder äußern sich zum Thema, sie können Wissen, Fragen oder Antworten einbringen. Außerdem können Probleme der Kinder, die im Kindergartenalltag entstehen aufgegriffen werden. Gemeinsam werden Lösungen erarbeitet. Als erkennbares Zeichen, welches Kind gerade „das Wort“ hat, wird ein Gruppen spezifischer Gegenstand (Wichtelmütze, Elfe, Drache) weitergereicht.

Die Gesprächsregeln werden mit den Kindern erarbeitet und bei Bedarf von Kindern oder Erzieherinnen wieder in Erinnerung gerufen. Alle versuchen sich gegenseitig zuzuhören, einander aussprechen zu lassen und am Gesprächsverlauf teilzuhaben bzw. sich für die Zeit des Gesprächs zurückzunehmen bzw. nicht zu stören.

Abschluss

Die aktuellen Infos werden noch einmal in Erinnerung gerufen z. B. Geburtstagsfeiern, Angebote in den Räumen... und es werden Merkkarten (Turnen, Schwimmen, Wald, Geburtstagseinladung etc.) ausgeteilt. Alle Kinder werden ans Frühstücken erinnert und zum Schluss räumen alle ihr Kissen auf.

Pädagogische Ziele zum Kindertreff

Gemeinschaftsgefühl

  • In der Gruppe wahrgenommen zu werden und andere wahrnehmen.
  • Das Kind entwickelt eine Zugehörigkeit zur Gruppe.
  • Das Kind erfährt Anerkennung und Wohlbefinden.
  • Das Kind übt im Mittelpunkt zu stehen und kann dadurch Selbstsicherheit gewinnen.
  • Es lernt eigene Anliegen zu äußern.
  • Aktives Zuhören wird geübt.
  • Es entwickelt Einfühlungsvermögen und Mitgefühl

Sprache

  • Das Kind übt freies Sprechen, eigene Anliegen zu formulieren.
  • Texte und Liedgut wird erlernt, wiederholt.
  • Themen wie Herbst, Frühling bzw. religiöse Themen und Gebete enthalten neue Begriffe. Die Kinder erweitern hier ihren Wortschatz.
  • Sie verfeinern ihr Verständnis für die Struktur von Sprache durch rhythmische und musikalische Impulse.

Kognitive Entwicklung

  • Durch Infos und Wissen der anderen erweitern die Kinder ihr eigenes Wissen.
  • Merkfähigkeit wird geschult
  • Die Kinder entwickeln einen Begriff  für Zeit.
 
Kontakt

Steingasse 1
69469 Weinheim
Telefon: 06201 52796
Telefax: 06201 52959
Kirche: Lutherstraße 14
E-Mail: hohensachsen[at]kblw[dot]de

Pfarrerin Dr. Gesine v. Kloeden
Pfarramtssekretärin Erna Schlag

Öffnungszeiten des Pfarramts
Dienstag und Freitag von 10.00 bis 12.00 Uhr


zum Kontaktformular

Gottesdienste

mit wenigen Ausnahmen immer sonntags um 9.30 Uhr

Jahreslosung

Suche Frieden und jage ihm nach!
(Psalm 34,15)